Politik für Kinder

Tag der gewaltfreien Erziehung 2009

Seit November 2000 ist die gewaltfreie Erziehung in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben ist. Im Paragraph 1631, Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) heißt es: „Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“ Gewaltfreie Erziehung ist also kein „Good Will“, sondern ein Muss – was viele Erwachsene und Kinder immer noch nicht wissen.
Die Aussage von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen am 8. April 2008, dass „Gewalt in der Erziehung heute kein Thema mehr ist“, vermittelt nach Ansicht des Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein einen falschen Eindruck. „Auch wenn neue Studien einen Trend aufzeigen, dass immer mehr Eltern auf Gewalt verzichten bzw. verzichten wollen, ist Gewalt in der Erziehung leider sehr wohl immer noch ein Thema“, weist Irene Johns, Vorsitzende des Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein, die Aussage der Ministerin zurück.