16.09.2019 08:19

DKSB-Initiative

Ein starkes Signal für die Kinder in Pinneberg

ELMSHORN/KIEL Im Rahmen des gestrigen Pinneberger Kindertages (15. September 2019) wurde der Platz der Kinderrechte eingeweiht, indem der Drosteiplatz in „Platz der Kinderrechte“ umbenannt wurde. Gemeinsam eröffneten Bürgermeisterin Urte Steinberg mit Marlene Theuerkorn, Vorstand des Pinneberger Kinderschutzbundes, und Irene Johns, Landesvorsitzendes des Kinderschutzbundes, den Platz der Kinderrechte in Pinneberg.

Bürgermeisterin Urte Steinberg begründete den Beschluss der Stadt Pinneberg: „Wir zeigen mit der Umbenennung unseres zentralen Platzes die Wertschätzung für unsere Kinder. Jeder Erwachsene und jedes Kind, das schon lesen kann, kann hier sehen, dass für uns die Kinderechte im Mittelpunkt stehen. Mitten in der Stadt, aber auch mitten im Herzen und mitten in den Köpfen.“

Die Initiative des Kinderschutzbundes hatte die Verantwortlichen der Stadt Pinneberg bereits im vergangenen Jahr überzeugt, den Platz der Kinderrechte im 30. Jubiläumsjahr der UN-Kinderrechtskonvention zum Weltkindertag 2019 einzurichten. Der Pinneberger Kindertag ist jedes Jahr ein buntes Fest für Kinder und ihre Familien in Pinneberg und somit ein passender und fröhlicher Anlass für die feierliche Einweihung.

„Ein Platz der Kinderrechte unterstreicht, wie ernst eine Stadt die Rechte der Kinder und deren Umsetzung nimmt. Wir danken der Stadt Pinneberg und hoffen, dass viele weitere Kommunen dem Beispiel folgen werden. Gerade jetzt, da die Kinderrechte endlich ins Grundgesetz aufgenommen werden sollen, ist es wichtig, das Bewusstsein für die Kinderrechte in die Gesellschaft zu tragen und gut zu verankern“, sagte Irene Johns, Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein. Bundesweit sind seit dem vergangenen Jahr sieben Plätze der Kinderrechte eingeweiht worden, jeweils auf Initiative des Kinderschutzbundes vor Ort. In Schleswig-Holstein wurde im Vorjahr der Elmshorner Platz der Kinderrechte eingeweiht, es wird am Weltkindertag am 20. September 2019 die Einweihung in Ratzeburg folgen.

„Wir als Kinderschutzbund Pinneberg freuen uns sehr, dass die Verantwortlichen in der Stadt unsere Initiative für die Umbenennung des Drosteiplatzes aufgenommen haben. Nun können alle jungen und älteren Pinneberger Bürgerinnen und Bürger jeden Tag auf dem neuen Straßenschild lesen, dass die Kinderrechte wichtig sind!“, führte Marlene Theuerkorn aus.


Bürgermeisterin Urte Steinberg, Astrid Buddelmann (OV-Vorsitzende), Marlene Theuerkorn (OV-Schatzmeisterin), Irene Johns (Landesvorsitzende)

Zurück