Zurück

 

Kinderrechte in der Landesverfassung nachbessern!

2010 wurden die Kinderrechte erstmals in die Landesverfassung aufgenommen

Dass die Kinderrechte nicht ins Grundgesetz aufgenommen worden sind, ist ein überaus deprimierendes Signal für Kinder und Familien. Schleswig-Holstein sollte jetzt zeigen, dass es auch anders geht und die seit 2010 in der Landesverfassung stehenden Kinderrechte zu Schutz und Förderung entsprechend der UN-Kinderrechtskonvention um Beteiligung und den Vorrang des Kindeswohls ergänzen. Wir setzen darauf, dass Schleswig-Holstein seiner bundesweiten Vorreiterrolle bei der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen treu bleibt.

Die Pandemie als Katalysator

„Unser Ziel ist es, dass Kinderrechte mit allen Beteiligungs-, Schutz- und Förderrechten und dem Vorrang des Kindeswohls Verfassungsrealität werden,“ betonte die DKSB SH Landesvorsitzende Irene Johns bei der Eröffnung des Mobilen Platzes der Kinderrechte in Norderstedt. „Dafür machen wir uns stark. Zum Weltkindertag fordern wir daher dringend eine Nachbesserung bei den Kinderrechten in der Landesverfassung von Schleswig-Holstein. Gerade die Pandemie hat uns noch einmal deutlich gezeigt, wie wichtig der Vorrang des Kindeswohls und eine rechtlich verankerte Beteiligung für junge Menschen sind.

Zurück