<< Zurück

Kiel, 01.10. 2013

Werkstattgespräch - Was braucht das Ehrenamt?

Einladung zum Werkstattgespräch
 
 Was braucht das Ehrenamt?
Prävention sexueller Gewalt in ehrenamtlicher Arbeit mit Kindern 
und Jugendlichen
 
Dienstag, 01. Oktober 2013, 17:30h bis 20:00h
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein
Adolf-Westphal-Str. 4, 24143 Kiel, Raum 468

 

Die Welle von Aufdeckungen sexuellen Kindesmissbrauchs in Familien und Institutionen führte in den vergangenen Jahren zu einer intensiven Beschäftigung in Medien, Politik und Fachwelt mit dem Thema des Schutzes von Mädchen und Jungen  vor sexueller Gewalt. Der „Runde Tisch Sexueller Kindesmissbrauch“ hat wichtige Impulse in der vom Ehrenamt geprägten Strukturen der Jugendarbeit gegeben, die im auch im Bundeskinderschutzgesetz ihren Niederschlag gefunden haben. 
Die Kinder- und Jugendverbandsarbeit in Schleswig-Holstein hat sich engagiert und kompetent schon seit vielen Jahren diesem Thema gestellt. Handlungsleitfäden sind erstellt und Selbstverpflichtungserklärungen ausgearbeitet worden. Eine breite Qualifizierung von Haupt- und Ehrenamtlichen hat stattgefunden:  das Thema ist inzwischen fest in die Gruppenleitungsausbildung integriert, Ansprechpartner/-innen wurden benannt und geschult.
Wirksamer Schutz vor sexueller Gewalt kann nicht nur durch punktuell stattfindende Präventionsangebote erreicht werden. Vereine und Verbände brauchen eine Konzeption für Schutzmaßnahmen, die die spezifischen Strukturen und Prinzipien ehrenamtlicher Kinder- und Jugendarbeit berücksichtigt, um auf allen Ebenen wirksam werden zu können.
Das Werkstattgespräch „Was braucht das Ehrenamt“ will die Erfahrungen und Ergebnisse der Präventionsarbeit sexuellen Kindesmissbrauchs der vergangenen Jahre in den Mittelpunkt eines fachlichen Austausches stellen. 
Besondere Anforderungen und Chancen, aber auch die Hindernisse der Gestaltung einer nachhaltigen Präventionsarbeit in der Arbeit von und mit ehrenamtlichen Vorständen und Mitarbeitenden sollen dabei im Mittelpunkt stehen.
Fachkräfte des schleswig-holsteinischen Kinderschutzbundes, der Sportjugend Schleswig-Holstein, des Deutschen Roten Kreuzes und des Landesjugendringes werden ihre Konzepte, Ergebnisse, Erfahrungen und offene Fragen zur Diskussion stellen.     
Die Veranstaltung richtet sich an Hauptamtliche aus Jugend- und Jugendverbandsarbeit, an Vorsitzende von Vereinen, Verbänden und Kreisjugendringen sowie an geschulte Vertrauenspersonen bzw. Ansprechpartner.
Das Gespräch wird moderiert von Ulrich Kaulen, Supervisor, Hamburg.
Am Abend steht ein Imbiss bereit.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Anmeldung und Organisation:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung
Angelika Sydow
Adolf-Westphal-Str.4
24143 Kiel
Telefon: 0431 - 988 7420

Anmeldeschluss: 26. September 2013


<< Zurück