<< Zurück

Osterberg-Institut, Am Hang, 24306 Niederkleveez, www.osterberginstitut.de, 04.10. - 06.10. 2016

TiK-SH Region Ost/3-tägige Fortbildung Traumapädagogik in der Kita

TiK-SH/Region Ost: Traumapädagogik in Kindertagesstätten und Familienzentren

 

4. bis 6. Oktober 2016, jeweils 10.00 - 17.00 Uhr
Die dreitägige Fortbildung „Traumapädagogik in der Kita“ vermittelt pädagogischen Fachkräften ein Basiswissen in Traumapädagogik sowie grundlegende Handlungsansätze im Umgang mit traumatisierten und hochbelasteten Kindern im U3 und Ü3 Bereich. Den Link zur Anmeldung finden Sie weiter unten, es ist ausschließlich eine online-Anmeldung möglich.

Die Erkenntnisse der Traumapädagogik in die eigene pädagogische Haltung und Handlungskompetenz der TeilnehmerInnen erfahrungsorientiert zu integrieren, ist wichtiger Bestandteil dieser Fortbildung. Somit wird die Theorievermittlung in Kleingruppenarbeit, Rollenspielen, Wissens- und Erfahrungsaustausch der TeilnehmerInnen verarbeitet und in Hausaufgaben erprobt.


Tag 1
● Besondere Herausforderung in der Arbeit mit traumatisierten (Flüchtlings-) Kindern
● Kulturelle Unterschiede in der Sozialisation von Kindern
● Kultursensibilität im eigenen Verhalten
● Neurophysiologische Grundlage der Traumareaktion und deren Auswirkung auf das Erleben und Verhalten der Kinder
Hilfreich ist ein Einlassen, ein Verstehen wollen mit anderem Blickwinkel. Herausfordernd ist eine offene, fragende Haltung und gleichsam eine Respektlosigkeit gegenüber den eignen stereotypen Glaubenssätzen.
Lernziel: Kulturelle Besonderheiten mit ihren Auswirkungen auf Sozialisation und Erziehung verstehen und Grundlagen der Traumadynamik erkennen lernen.

Tag 2
● Traumapädagogik in der Kita – Stabilisierungsmaßnahmen
● Stressreaktionen bei Kindern erkennen und Retraumatisierung vermeiden
● Beziehung gestalten
● „Pädagogik des guten Grundes“ konsequent umsetzen
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! Die Gestaltung der Kita als sicheren Ort für hochbelastete Kinder ist eine Frage von feinfühligem Verhalten der einzelnen Kita-MitarbeiterInnen.
Lernziel: Die eigene pädagogische Haltung zum Wissen über Traumadynamik in Beziehung setzen und hilfreiche Handlungsansätze entwickeln.


Tag 3
● Elternarbeit – wie spreche ich es an?
● Ressourcenorientiertes Arbeiten
● Selbstfürsorge, Psychohygiene, eigene Stabilisierung
● Netzwerke
Sicher fühlt sich ein Kind in der Kita nur, wenn auch die BezugserzieherInnen sich sicher fühlen. Daher ist die Auseinandersetzung mit Grenzen, denen der anderen und der eigenen, unerlässlich.
Lernziel: Ressourcenaktivierung bei anderen und mir selber.

 

 

Und hier geht es zur Anmeldung.

<< Zurück