22.11.2014 14:49

Familienwahlrecht

Kinderschutzbund SH erfreut über Schwesigs Vorstoß zum Familienwahlrecht

 

KIEL Der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein e.V. begrüßt den geplanten Einsatz von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig für das Familienwahlrecht. „Für eine konsequente Umsetzung der UN Kinderrechtskonvention müssen Kindern endlich mehr gesetzlich verankerte Rechte eingeräumt werden

– das schließt natürlich auch das Recht auf politische Teilhabe und Einflussnahme ein“, fordert die Landesvorsitzende Irene Johns.

Das Wahlrecht ab Geburt sei zudem eine wichtige Basis für eine gleichberechtigte Generationengemeinschaft.

„Wenn jedes Kind eine Stimme hat, respektive seine Eltern als Interessenvertreter, wird ein Ausgleich zum stetig wachsenden politischen Übergewicht der älteren Bevölkerung geschaffen“, betont Johns. „So kann gewährleistet werden, dass Parteiprogramme wie politisches Handeln gleichermaßen auf die jungen wie auf die älteren Wählergruppen abgestimmt werden“, so die Landesvorsitzende.

Das bedeute mehr Generationengerechtigkeit und ermögliche außerdem ein politisch aktives, demokratisches Aufwachsen für die Kinder.



Zurück