09.10.2015 09:36

Traumatisierte Flüchtlingskinder in Kitas

Traumatisierte (Flüchtlings-)Kinder in Kitas gut begleiten und integrieren –

landesweite Fortbildungsoffensive startet

 

KIEL Immer mehr Flüchtlinge erreichen Schleswig-Holstein, unter ihnen sind etwa ein Drittel Kinder. Im Land werden täglich große Anstrengungen unternommen, damit ihre Integration gelingt.

 

In 2015 und 2016 bietet der Kinderschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein e.V. gemeinsam mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung für pädagogische Fachkräfte aus Kindertagesstätten sowie FachberaterInnen für Kitas insgesamt 10 regionale Veranstaltungen „Umgang mit traumatisierten (Flüchtlings-)kindern“ an.

Sozialministerin Kristin Alheit betont: „Pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen leisten einen ganz wichtigen Betrag zur Integration und brauchen vor allem Wissen über Traumata und ihre Folgen für betroffene Kinder. Wir wollen sie unterstützen, Sicherheit im Umgang mit traumatisierten Flüchtlingskindern zu gewinnen, um angemessen reagieren und entsprechende Hilfen einleiten zu können“.

 

„Wenn Flüchtlingskinder und ihre Familien in Deutschland ankommen, ist ihre aufreibende  Flucht zwar zu Ende, die Verarbeitung des erlittenen Traumas aber beginnt erst“, erklärt Irene Johns, Landesvorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein. „Beängstigende Erlebnisse, Kriegserfahrungen oder auch die Trennung von einem oder beiden Elternteil(en) oder Geschwistern lasten schwer auf den Neuankömmlingen. Hinzu kommt, dass sie sich in einer fremden Umgebung und Kultur einrichten müssen –  an sich schon eine immense Herausforderung, die durch fehlende Sprachkenntnisse, gesundheitliche Probleme sowohl psychischer als auch physischer Art sowie mangelnde finanzielle Ressourcen der Familien zusätzlich erschwert wird“, so Irene Johns weiter. Eine schnelle Integration zum Beispiel in Kindertagesstätten ist für die Kinder mit Fluchterfahrung daher sehr wichtig.

 

Die erste Veranstaltung am 9. Oktober 2015 für Kiel und die Kreise Rendsburg-Eckernförde und Plön ist mit 50 Teilnehmern bereits ausgebucht.

Weitere regionale Veranstaltungen sind für alle Kreise und kreisfreien Städte für 2015/2016 geplant. In 2016 startet darüber hinaus eine vertiefende landesweite Qualifizierung zum Umgang mit traumatisierten (Flüchtlings-)Kindern in Kitas.



Zurück