09.12.2016 08:35

Schleswig-Holstein lernt schwimmen!

Initiatoren sehr zufrieden

Zwischenbilanz: Schleswig-Holstein lernt schwimmen!

Initiatoren Deutscher Kinderschutzbund, DLRG und R.SH zeigen sich sehr zufrieden über Verlauf der ersten Projektwochen für Grundschüler

Kiel In dieser Woche laufen die zweite und dritte von drei Pilot-Projektwochen der Aktion „Schleswig-Holstein lernt schwimmen!“ durch. Insgesamt werden mit Ende der Woche die ersten 150 Grundschüler von drei Grundschulen (Grund- und Regionalschule Schwarzenbek-Nordost, Grundschule Norderbrarup und Grundschule Hattstedt) in zwei Modellvarianten Schwimmunterricht erhalten haben. „An den drei Standorten verliefen die Testwochen reibungslos. Alle Kinder haben die ersten wichtigen Grundlagen des Schwimmens gelernt und hatten viel Spaß dabei“, bilanzieren Susanne Günther, Landesgeschäftsführerin des Deutschen Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein, und Thies Wolfhagen, Landesgeschäftsführer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft in Schleswig-Holstein.

Zwei Grundschulen wurden für das Modell ausgewählt, in zwei – einige Wochen auseinanderliegenden – Projektwochen den Kindern ein intensives Anfängerschwimmtraining anzubieten. Im Januar/Februar 2017 werden die jeweils zweiten Projektwochen zur Verstetigung der Schwimmfähigkeit stattfinden. Eine Grundschule erprobte die Variante, im Rahmen einer Klassenfahrt im Sportzentrum des Landessportverbandes in Bad Malente mit zwei Trainingseinheiten pro Tag das Schwimmen lernen und die Verstetigung des Erlernten zu kombinieren. „Im Anschluss werden wir die durchgeführten Kurse auswerten und Optimierungen für folgende Schwimmkursprojekte zusammenstellen. Weitere Schulen werden im nächsten Jahr für eine Projektteilnahme ausgewählt werden“, blicken Susanne Günther rund Thies Wolfhagen in die Zukunft.

 

Ziel der Aktion „Schleswig-Holstein lernt schwimmen!“ ist es, dass möglichst jeder Grundschüler mit Abschluss der vierten Klasse sicher schwimmen kann. „Die Fähigkeit zu schwimmen sollte gerade im `Land zwischen den Meeren´ jedem Grundschüler mit auf den Weg ins Leben gegeben werden. Daher freue ich mich ganz besonders, dass dieses Projekt jetzt gestartet ist und erste Früchte trägt“, so Carsten Köthe, R.SH-Moderator und Vorsitzender der R.SH hilft helfen-Stiftung.

30.000 Euro hatten die Hörerinnen und Hörer von Radio Schleswig-Holstein (R.SH) im Sommer 2016 für die Aktion „Schleswig-Holstein lernt schwimmen!“ von Deutschem Kinderschutzbund (DKSB) und DLRG an die Stiftung „R.SH hilft helfen“ gespendet. Auch das Bildungsministerium unterstützt die Aktion, indem die Grundschulklassen im Rahmen des regulären Unterrichts an den Projektwochen teilnehmen. Durchgeführt werden die Schwimmkurse u.a. von zahlreichen ehrenamtlichen Ausbildern und Trainern der DLRG – in dieser Woche zum Beispiel direkt vor Ort in Husum. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sollen so auch erste Kontakte in den Vereinen bekommen, um später eventuell dort noch weitergehende Schwimmfähigkeiten zu erwerben.

 

In enger Abstimmung und mit Unterstützung durch das Ministerium für Schule und Berufsausbildung des Landes Schleswig-Holstein und den weiteren Partnern Landesschwimmlehrerverband sowie Schleswig-Holsteinischem Schwimmverband ist es DKSB und DLRG gelungen, für die Grundschulen, die keine erreichbare Schwimmhalle in ihrer Nähe haben und so keinen regulären Schwimmunterricht anbieten können, die Teilnahme an der Aktion zu ermöglichen. „Wir danken den Hörerinnen und Hörern von R.SH und der R.SH hilft helfen-Stiftung, dass sie unsere Aktion unterstützt haben und wir jetzt die ersten drei Projektwochen erfolgreich umsetzen konnten“, sind sich Thies Wolfhagen, Landesgeschäftsführer der DLRG und Susanne Günther, Landesgeschäftsführerin des Kinderschutzbundes, einig.


Eine ehrenamtliche Trainerin leitet einen Grundschüler in Husum im Umgang mit dem Schwimmbrett an (Foto DLRG)

Zurück