18.07.2016 09:00

Zeugnisvergabe

Hochsaison für die Nummern gegen Kummer

 

Das Schuljahr endet in wenigen Tagen und in vielen Familien herrscht Ratlosigkeit, weil  die Kinder in der Schule nicht klar kommen. Wie gehen Eltern und Kinder miteinander um, wenn die Zensuren in den Keller gerutscht sind? „Manchmal fällt der erste Schritt am schwersten: miteinander ins Gespräch zu kommen. Wenn die Sorgen und Ängste jedoch erst einmal ausgesprochen sind, kann man gemeinsam viel leichter aus einer verfahrenen Situation herausfinden“, führt Susanne Günther, Landesgeschäftsführerin des Kinderschutzbundes, aus. Die Nummer gegen Kummer hat ein offenes Ohr für Kinder und Jugendliche und für Eltern, die Beraterinnen und Berater helfen ihnen gern, einen Anfang zu finden.

„Die Schule ist ein wichtiger Teil im Leben der Kinder und Jugendlichen, sie machen sich selbst viele Sorgen und natürlich machen sich Eltern Sorgen, ob ihre Kinder in der Schule gut mit den Anforderungen klar kommen, für eine Ausbildung und den Beruf gut vorbereitet sind und ob ihre Kinder Freunde haben“, fasst Susanne Günther zusammen. „Doch vor lauter Sorgen und Ängsten verlieren Eltern manchmal den Gesprächsfaden. Hierbei können unsere Beraterinnen und Berater helfen“, so die Landesgeschäftsführerin weiter.

Für Eltern ist das Elterntelefon in Schleswig-Holstein montags bis freitags von 9 – 11 Uhr und dienstags und donnerstags von 17-19 Uhr unter der bundesweiten Telefonnummer 0800 – 111 0 550 erreichbar.
Für Kinder und Jugendliche ist die Nummer gegen Kummer kostenfrei und anonym unter 116111 montags bis freitags von 14 bis 20 Uhr zu erreichen. Wer lieber mit Gleichaltrigen über seine Sorgen spricht, sollte samstags von 14 bis 20 Uhr anrufen, wenn das Kinder- und Jugendtelefon in Kiel mit jugendlichen Beratern besetzt ist. Für die anonyme email-Beratung können sich Jungen und Mädchen auf der Internetseite der Nummer gegen Kummer e.V. www.nummergegenkummer.de einen Zugang einrichten.



Zurück