25.04.2018 10:49

Kita-Gebühren

Landtagssitzung zur Neuordnung der Kita-Gesetzgebung:

Kinderschutzbund Schleswig-Holstein macht sich für kostenfreie KiTas stark

 

KIEL Im Hinblick auf die heutige Debatte im schleswig-holsteinischen Landtag zur geplanten Reform der KiTa-Gesetzgebung wiederholt der Kinderschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein seine Forderung nach der Kostenfreiheit aller Bildungseinrichtungen von der Krippe bis zur Hochschule. „Es kann nicht sein, dass ausgerechnet die elementare Kita-Erziehung eine Frage des Geldes ist, während Schule und Studium kostenfrei sind“, kritisiert die Landesvorsitzende Irene Johns erneut. „Die frühkindliche Förderung muss als Basis für den späteren Bildungserfolg unbedingt in ausreichender Quantität und vor allem auch Qualität gewährleistet sein. Das bedeutet nicht nur den entsprechenden anhaltenden Ausbau der Kindertagesbetreuung, sondern eben auch einen freien Zugang für alle - ohne finanzielle Hürde. Niemand darf von frühen Bildungsangeboten ausgeschlossen werden“, so Johns.
Laut Bericht der Landesregierung (Drucksache 19/669) steige der Betreuungsbedarf, wobei Schleswig-Holstein mit 46 Prozent im bundesweiten Durchschnitt läge. „Durch frühkindliche Förderung können eventuelle Entwicklungsunterschiede rechtzeitig ausgeglichen werden, was langfristig mehr Chancengerechtigkeit für die Kinder bedeutet. Außerdem ist ein allgemein zugängliches Betreuungsangebot zwingend notwendig für die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf – was vor allem auch Alleinerziehenden zugutekommt, die mit 44 Prozent überproportional häufig von Armut betroffenen sind und bei denen die Hälfte aller Kinder in Armut lebt“, mahnt Johns.
Entsprechend aktuellem Chancenspiegel 2017 hingen in Deutschland Bildungs- und Teilhabechancen unverändert in hohem Maße von der sozialen und wirtschaftlichen Lage der Eltern ab. „Damit Armut generell nicht erblich bleibt, reicht daher die von der schleswig-holsteinischen Landesregierung beabsichtigte Deckelung der Elternbeiträge nicht aus. Über die bisher geplante und natürlich sehr erfreuliche Aufstockung der KiTa-Finanzierung hinaus muss deshalb auch in eine kostenfreie Kita investiert werden – Eine Investition in unsere Kinder und damit in die Zukunft Schleswig-Holsteins“, fordert die DKSB-SH Vorsitzende Irene Johns.



Zurück