09.01.2015 09:01

Kita

Kinderschutzbund fordert Investition in Qualität und Beitragsfreiheit
frühkindlicher Bildung!
KIEL In Anbetracht der vom Statistischen Amt Nord veröffentlichten Zahlen (Nr.2/2015) begrüßt der Deutsche Kinderschutzbund LV SH die im Jahr 2013 in Schleswig-Holstein um achtzehn Prozent gestiegenen Ausgaben für Kindertagesbetreuung. Allerdings mahnt die Landesvorsitzende Irene Johns, dabei ein zentrales Ziel nicht aus den Augen zu verlieren: „Es ist wichtig, dass in Zukunft neben dem quantitativen Ausbau vor allem auch in die Qualitätsverbesserung und die Beitragsfreiheit von Krippen und KiTas investiert wird. Die frühkindliche Förderung ist, wie wir alle wissen, die essentielle Grundlage für den späteren Bildungserfolg“, erinnert Johns. Besonders für Kinder mit Migrationshintergrund bedeute der Besuch einer Krippengruppe häufig die wesentliche Möglichkeit
der frühen Sprachförderung. Und Sprache sei eine Grundvoraussetzung für einen guten Bildungsabschluss, gibt die Vorsitzende zu Bedenken. „Es kann nicht sein, dass Studiengebühren erlassen werden, aber die elementare Früherziehung immer noch eine Frage des Geldes ist. Statt sozialer Selektion müssen wir verstärkt für Chancengleichheit sorgen – und zwar von Anfang an“, betont Johns.
Die Ausgaben für Kindertagesbetreuungseinrichtungen sind in Schleswig-Holstein laut Statistik-Nord von 547 Mio. Euro (2012) auf 645 Mio. Euro (2013) gestiegen.



Zurück