28.11.2016 15:14

Kinderschutz und Kinderrechte

Landespolitikerin Monika Heinold besuchte mit Irene Johns das DKSB-Präventionsprojekt „Kinderküche auf Tour“

 

 

KIEL Die Landespolitikerin Monika Heinold und die Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Schleswig-Holstein besuchten heute (28.11.2016) das Präventionsprojekt „Kinderküche auf Tour“ des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Schleswig-Holstein.

 

Monika Heinold und Irene Johns begleiteten den Einsatz der Kinderküche auf Tour im Kieler Hans-Geiger-Gymnasium, das einer der Kieler Standorte für Deutsch-als-Zweitsprache („DaZ“)-Klassen ist. 16 Kinder aus Flüchtlingsfamilien lernen mit dem für ihre Situation angepassten Kinderküchen-Konzept die Ernährungspyramide, Wissenswertes zur Planung von Rezepten und dem Einkaufen und ganz praktisch das Schnippeln, Kneten und Rühren für ein richtig leckeres Mittagessen kennen.

 

„Mit dem Projekt Kinderküche auf Tour zeigen wir ganz praktisch, wie unkompliziert und preisgünstig gesunde Kinderernährung sein kann. Die Kinderküche kann aber noch viel mehr: was die Kinder gelernt haben, bringen sie mit nach Hause. Und wenn dann dort gemeinsam gekocht und gegessen wird, ist das für viele ein ganz neues Erlebnis. Für Kinder aus Flüchtlingsfamilien ist die Kinderküche auf Tour oft der erste Kontakt mit der hiesigen Art zu kochen und zu essen und damit ein Stück Integration. Uns als Kinderschutzbund ist wichtig, dass Kinder gesund aufwachsen können, und Ernährung ist dafür ein wesentlicher Bestandteil. Dies vermitteln wir mit dem Präventionsprojekt Kinderküche auf Tour Kindern und einer breiten Öffentlichkeit“, erklärte Irene Johns, Landesvorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein.

 

Monika Heinold: „Ich begleite und unterstütze die Arbeit des Kinderschutzbundes seit vielen Jahren. Toll, dass es diese niedrigschwelligen Angebote für Kinder, Jugendliche und Eltern gibt! Lebensqualität fängt mit gesunder Ernährung an. Das Projekt „Kinderküche auf Tour“ leistet einen wertvollen Beitrag dafür!“

 

Viele Projekte des Kinderschutzbundes werden durch Spenden finanziert, so auch die Kinderküche. Und deshalb freute sich Irene Johns besonders über das „Mitbringsel“ der Landespolitikerin: Heinold überreichte eine private Spende von 1.000 Euro für die Arbeit des Kinderschutzbundes.


DKSB Landesvorsitzende Irene Johns und Landespolitikerin Monika Heinold besuchen die Kinderküche auf Tour

Zurück