12.05.2014 17:29

Jugendschulschiff Thor Heyerdahl

Jugendliche vom DKSB an Bord

Am 12. Mai beginnt für 25 Kinder und Jugendliche vom Kinderschutzbund, der Gemeinschaftsschule Kiel-Mettenhof, aus dem SOS-Kinderdorf in Lütjenburg und einem Kieler Jugendtreff ein ganz besonderes Erlebnis. Für vier Tage geht die bunt gemischte Besatzung an Bord des Kieler Jugendschulschiffs Thor Heyerdahl. Möglich wird der Törn insbesondere durch die Unterstützung der Kieler Stadtwerke, die als förderndes Mitglied die Jugendarbeit des Segelschiff Thor Heyerdahl e.V. unterstützt und begleiten.

„Als Energieversorger vor Ort nehmen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung ernst. Im Mittelpunkt unserer zahlreichen Sponsoring-Projekte stehen die Kinder und Jugendlichen dieser Region. Denn Verantwortung für sich und andere übernehmen, Leistung zeigen, im Team zusammenarbeiten – es sind gerade diese Werte, die wir auch zukünftig benötigen. Dies übernimmt die Thor Heyerdahl auf unnachahmliche und herausragende Art und Weise“, unterstreicht Frank Meier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Kiel AG, das Engagement seines Unternehmens.

„Wir freuen uns außerordentlich über die gute und zukunftsorientierte Kooperation und die Unterstützung der Stadtwerke Kiel. Es ist uns als Verein und mir ganz persönlich ein großes Anliegen, Kinder und Jugendliche an Bord zu nehmen, für die eine solche Erfahrung ganz besonders wertvoll ist“, erläutert Michael Saitner, Vorstandsvorsitzender des Segelschiff Thor Heyerdahl e.V.

„Der Segeltörn ermöglicht unseren Jugendlichen großartige Erlebnisse. Sie müssen in ihrem Alltag teilweise mit sehr schwierigen Situationen zurechtkommen. Auf der Thor Heyerdahl verbinden sich somit für sie eine persönliche Entwicklungschance mit einem sicherlich unvergesslichen Segelerlebnis“, erklärt Irene Johns, Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Schleswig-Holstein.

„Ich betrachte die Thor Heyerdahl als einen großartigen Botschafter für die Landeshauptstadt Kiel. Denn wie sich die Besatzung in ihrer Freizeit für die Kinder und Jugendlichen hier auf dem Boot engagiert, beeindruckt mich immer wieder“, so der Stadtpräsident der Landeshauptstadt Kiel, Hans-Werner Tovar.

Die Kinder und Jugendlichen werden in alle an Bord anfallenden Tätigkeiten einbezogen und lernen so innerhalb kürzester Zeit die Grundzüge der traditionellen Seefahrt. Sie erleben, von welcher Bedeutung das Zusammenwirken als Gruppe für das Gelingen des Törns ist und erfahren zudem die Einzigartigkeit eines Segeltörns auf dem Kieler Jugendschulschiff. Dabei spüren die jungen Menschen hautnah und unmittelbar gegenseitige Rücksichtnahme, Respekt voreinander sowie vor der Natur. An Bord werden die jungen Teilnehmer von der ehrenamtlichen Stammbesatzung betreut, die für solche Fahrten besonders pädagogisch geschult ist.


25 Jugendliche wollen in See stechen: Stadtpräsident Hans-Werner Tovar, Frank Meier (Stadtwerke Kiel), Irene Johns (DKSB) und Dieter Ruser (Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule) verabschiedeten sie.

Zurück