14.05.2018 09:49

Internationaler Tag der Familie

Der Kinderschutzbund stärkt Familien – und setzt auf die Unterstützung von Land und Kommunen

KIEL Zum Tag der Familie am 15.05.2018 erinnert der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein daran, dass für Kinder die Familie, in der sie aufwachsen, von großer Bedeutung ist. „Weil die Familie für die Startchancen eines Kindes so wichtig ist, stärken wir als Kinderschutzbund nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Eltern und andere Sorge- und Erziehungsberechtigte“, erklärt Irene Johns, Landesvorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Schleswig-Holstein.

Die UN-Kinderrechtskonvention beschreibt das Recht eines Kindes auf Geborgenheit, Familie, elterliche Fürsorge und ein sicheres Zuhause. Der Kinderschutzbund Schleswig-Holstein mit seinen 28 Orts- und Kreisverbänden bietet Hilfe und Unterstützung an, damit Kinder in Geborgenheit, Sicherheit und mit Förderung der seelischen und körperlichen Entwicklung aufwachsen können. „Für die eine Familie kann zum richtigen Zeitpunkt ein unkompliziertes Flurgespräch mit einer gut ausgebildeten Erzieherin in der Kita helfen, gar nicht erst in eine (Erziehungs-) Krise zu geraten. Für eine andere Familie können gut aufeinander abgestimmte Hilfe und Unterstützung ausreichend Stabilität bringen, damit ein Kind gut aufwachsen kann“, macht Irene Johns die Spannbreite der möglichen Szenarien deutlich.

Besonders wirksam sind Frühe Hilfen für Eltern ab Schwangerschaft bzw. mit Säuglingen und Kleinkindern, weil sich Abläufe und Verhaltensmuster noch nicht jahrelang verfestigt haben. „Neben alltagspraktischer Unterstützung wollen Frühe Hilfen insbesondere einen Beitrag zur Förderung der Beziehungs- und Erziehungskompetenz von (werdenden) Müttern und Vätern leisten. Damit tragen sie maßgeblich zum gesunden Aufwachsen von Kindern bei und sichern deren Rechte auf Schutz und Förderung“, bringt es Irene Johns auf den Punkt. Der Kinderschutzbund ist Träger von Familienzentren, beschäftigt Familienhebammen, bietet Babysprechstunden an und macht weitere Angebote für werdende und junge Eltern.

Einen ebenfalls niedrigschwelligen Ansatz haben die Familienpaten, es sind fortgebildete Ehrenamtliche, die als verlässliche Begleiter die Familien dabei unterstützen, ihren Alltag zu bewältigen. Für manche Familien reicht diese Unterstützung, andere Familien erhalten weitere fachliche Hilfe. „Ziel ist immer, die Familie zu stärken und die Situation vor allem für die Kinder zu verbessern“, so Irene Johns weiter.

Der Kinderschutzbund setzt auf die Unterstützung von Kommunen und dem Land Schleswig-Holstein, denn um Familien stärken zu können, braucht es mehr niedrigschwellige Angebote insbesondere im Rahmen von Frühen Hilfen.



Zurück