Platz der Kinderrechte

Erster Platz der Kinderrechte in Elmshorn

Am Weltkindertag 2018 (20. September) wurde in Elmshorn der erste Platz der Kinderrechte in Schleswig-Holstein eingeweiht. Gemeinsam eröffneten Bürgermeister Volker Hatje, DKSB-Ortsverbandvorsitzende Elke-Maria Lutz, DKSB-Landesvorsitzende Irene Johns und DKSB-Bundesgeschäftsführerin Cordula Lasner-Tietze den „Platz der Kinderrechte“ in Elmshorn.


Auf Initiative des Kinderschutzbundes hat die Stadt Elmshorn mit ihren politischen Gremien sowie der Verwaltung im April 2018 die Einrichtung des „Platzes der Kinderrechte“ beschlossen. Somit war der Weg frei für den ersten Platz der Kinderrechte in Schleswig-Holstein, der mit einem fröhlich-lauten Kinderfest vor der Nikolaikirche eingeweiht wurde. Lautstark warben Kinder und weitere Anwesende mit Trillerpfeifen für die Umsetzung der Kinderrechte. Aktuell engagieren sich mehrere Orts- und Kreisverbände des Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein dafür, dass auch in ihrer Region ein Platz der Kinderrechte eröffnet wird. Wir freuen uns auf viele weitere öffentliche und sichtbare Zeichen dafür, wie ernst Politik und Öffentlichkeit die Kinderrechte und deren Umsetzung nehmen!

Hintergrundinformation: "Kinderrechte ins Grundgesetz"

Die Vereinten Nationen beschlossen 1954, unter anderem die Rechte der Kinder zu stärken. 1989 formulierten die Vereinten Nationen die UN-Kinderrechtskonvention, 1992 gilt die UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland – in Teilen auch ohne weitere Umsetzung – als innerstaatliches Recht. Als sogenannte self executing-Norm ist sie unmittelbar anwendbar. Das Land Schleswig-Holstein nahm 2010 die Kinderrechte- allerdings ohne das Recht auf Beteiligung - in die Landesverfassung auf.

Der Deutsche Kinderschutzbund fordert im Aktionsbündnis für Kinderrechte gemeinsam mit UNICEF und dem Deutschen Kinderhilfswerk sowie in Kooperation mit der Deutschen Liga für das Kind die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz. Das Aktionsbündnis Kinderrechte schlägt dem Deutschen Bundestag und dem Deutschen Bundesrat vor, die Rechte der Kinder in einem neu zu schaffenden Artikel 2a in das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland aufzunehmen:

(1) Jedes Kind hat das Recht auf Förderung seiner körperlichen und geistigen Fähigkeiten zur bestmöglichen Entfaltung seiner Persönlichkeit.

(2) Die staatliche Gemeinschaft achtet, schützt und fördert die Rechte des Kindes. Sie unterstützt die Eltern bei ihrem Erziehungsauftrag.

(3) Jedes Kind hat das Recht auf Beteiligung in Angelegenheiten, die es betreffen. Seine Meinung ist entsprechend seinem Alter und seiner Entwicklung in angemessener Weise zu berücksichtigen.

(4) Dem Kindeswohl kommt bei allem staatlichen Handeln, das die Rechte und Interessen von Kindern berührt, vorrangige Bedeutung zu.

Aktionsbündnis Kinderrechte-ins-Grundgesetz (seit 2007): www.kinderrechte-ins-grundgesetz.de

Auf Initiative des Kinderschutzbundes hat die Stadt Elmshorn mit ihren politischen Gremien sowie der Verwaltung im April 2018 die Einrichtung des „Platzes der Kinderrechte“ beschlossen. Somit war der Weg frei für den ersten Platz der Kinderrechte in Schleswig-Holstein, der mit einem fröhlich-lauten Kinderfest vor der Nikolaikirche eingeweiht wurde. Lautstark warben Kinder und weitere Anwesende mit Trillerpfeifen für die Umsetzung der Kinderrechte. Aktuell engagieren sich mehrere Orts- und Kreisverbände des Kinderschutzbundes in Schleswig-Holstein dafür, dass auch in ihrer Region ein Platz der Kinderrechte eröffnet wird. Wir freuen uns auf viele weitere öffentliche und sichtbare Zeichen dafür, wie ernst Politik und Öffentlichkeit die Kinderrechte und deren Umsetzung nehmen!