image
image
Kinderschutz in Schleswig-Holstein
Newsletter 1/2016
1. Kinder sind Träger eigener Rechte
2. Positionen
3. Traumapädagogik in Kindertagesstätten und Familienzentren in Schleswig-Holstein (TiK SH)
4. Jahresbericht 2015 des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband SH
5. Informations- und Fachveranstaltungen
1. Kinder sind Träger eigener Rechte

Haben Kinder die Möglichkeit, sich angemessen zu beteiligen, erfahren sie unmittelbar, wie durch Mitsprache, Auseinandersetzung und Mitwirkung demokratische Aushandlungsprozesse ablaufen. Sie können deutlich den Erfolg ihres Engagements spüren, sehen und verstehen: eine gute Grundlage für langfristig demokratisches Handeln und bürgerschaftliches Engagement. Weil die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen immer noch zu wenig Anwendung findet, hat sich der Kinderschutzbund Schleswig-Holstein mit der Resolution „Wir beteiligen Kinder. Partizipation ernstgenommen - immer und überall!“

Weitere Informationen

image
2. Positionen

Kinderrechte müssen Berücksichtigung finden – aber wie? Dazu bezieht der Kinderschutzbund Stellung. Lesen Sie die Stellungnahmen des Kinderschutzbundes SH zu Kindern in der Kindertagespflege und Grundschulkindern sowie dem Gesetzentwurf zum 19. Rundfunkänderungsstaatsvertrags. Dies sind drei Themen, die das Parlament aktuell diskutiert und weiterentwickelt. Hierzu werden Fachleute wie wir zur Beratung der Politik gehört.

Weitere Informationen

3. Traumapädagogik in Kindertagesstätten und Familienzentren in Schleswig-Holstein (TiK SH)

Ab sofort gibt es ein neues, kostenfreies Angebotspaket für Fachleute: Traumatisierte Kinder - Fortbildung, Beratung und Supervision für Fachkräfte in Kita und Familienzentren. Die einzelnen Angebote unterstützen Fachleute in Kindertagesstätten und Familienzentren dabei, sich mit der beruflichen Aufgabenstellung im Umgang mit traumatisierten Kindern sicher zu fühlen und zum Wohl des Kindes richtig zu handeln. Die Angebote sind für die Fachleute und Einrichtungen kostenfrei. Das Sozialministerium finanziert das Projekt.

Weitere Informationen

image
4. Jahresbericht 2015 des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband SH

Der DKSB LV SH hat seinen Jahresbericht 2015 vorgelegt. Schwerpunktthemen: Kinderrechte, Prävention von Gewalt gegen Kinder, Kinderarmut, Kinderschutz für Kinder und Familien auf der Flucht, Ehrenamt stärken. Der Kinderschutzbund in SH hat 28 Mitgliedsverbände, die Orts- und Kreisverbände arbeiten mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sämtliche Vorstände bestehen aus engagierten Bürgerinnen und Bürgern, die sich ehrenamtlich für den Kinderschutz einsetzen. Landesweit bieten drei Fachberatungsstellen  und ein Kinderschutz-Zentrum in Trägerschaft des Kinderschutzbundes spezifische Beratungs- und Therapieangebote bei Gewalt gegen Kinder.

Weitere Informationen

image
5. Informations- und Fachveranstaltungen

Die Informations- und Fortbildungsstelle Kinderschutz – landesweit und regional bietet Fachtage und Fortbildungen an, die sie auch in Kooperation mit anderen freien Trägern und / oder öffentlichen Institutionen durchführt. Eine Übersicht finden Sie hier.

Die Informations- und Fortbildungsstelle Kinderschutz ist Teil des Deutschen Kinderschutzbundes Landesverband Schleswig-Holstein.

Traumatisierte Flüchtlingskinder in Kitas

Start der fünftägigen Fortbildung am 8. Juni 2016. Das Qualifizierungsmodul richtet sich an ErzieherInnen und andere pädagogische Fachkräfte aus dem Kita-Bereich. Es bietet vertiefendes Wissen zu Trauma und Traumapädagogik. Es gibt noch freie Plätze. Hier geht es zu mehr Informationen und Anmeldung.

Kinderschutzkonzepte in Einrichtungen

Neues Angebot: Kinderschutzkonzepte in pädagogischen Einrichtungen. Sexueller Gewalt gegen Kinder vorbeugen – kompetent handeln bei Verdacht.
Weitere Informationen.

Neuigkeiten aus den Kinderschutz-Zentren
logo

Kinderschutz-Zentrum Kiel
Sophienblatt 85
24114 Kiel
Tel.: 0431/ 12 21 80
Fax: 0431 / 12 21 8 11

Kinderschutz-Zentrum Kiel

Das Kinderschutz-Zentrum Kiel stellt einen Psychologen/eine Psychologin für die Beratungsarbeit im Kinderschutz-Zentrum Kiel sowie einen Soz.-Pädagogen/Sozialarbeiter/Dipl.-Pädagogen etc. für die Traumaberatung in Kitas ein.

Der Ortsverband Kiel hat sein Café Kinderwagen eröffnet. Seit dem 19. April können sich dort Eltern mit kleinen Kindern und Schwangere zum Austausch treffen, im Sinne des Kinderschutzes mit präventivem Charakter. Weitere Informationen.

Weitere Informationen zum Kinderschutz-Zentrum Kiel finden Sie hier.

logo

Kinderschutz-Zentrum Westküste
Theodor-Storm-Str. 7
25813 Husum
Tel.: 04841 / 69 14 50
Fax: 04841 / 69 14 59

Kinderschutz-Zentrum Westküste

Das Kinderschutz-Zentrum Westküste hat seinen Jahresbericht 2015 gerade herausgegeben. Das Jahr 2015 stand unter dem Motto „Sichere Orte schaffen“, nach der Reihe der Regionalkonferenzen 2014-2016 des Landes SH benannt. Neu ist das Info-Faltblatt „Fachberatung nach §8a und b SGB VIII und §4 KKG“, es kann heruntergeladen werden. 2016 bietet das Kinderschutz-Zentrum Westküste weiterhin Vernetzungstreffen und Fortbildungsmöglichkeiten für Kinderschutzfachkräfte und InsoFas der Landkreise Nordfriesland und Dithmarschen an. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

logo

Kinderschutz-Zentrum Lübeck
An der Untertrave 78
23552 Lübeck
Tel.: 0451 / 7 88 81
Fax: 0451 / 7 22 95

Kinderschutz-Zentrum Lübeck

Das Kinderschutz-Zentrum Lübeck sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n Sozialpädagogin/-en (Diplom/Bachelor), oder ähnliche Qualifikation, möglichst mit Zusatzqualifikation in systemischer Therapie/Beratung oder Traumapädagogik. Die Stelle umfasst 20 Stunden und ist zunächst befristet auf ein Jahr. Nähere Informationen finden Sie in Kürze auf unserer Homepage unter Aktuelles.

image
Redaktionell verantwortlich

Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Schleswig-Holstein e.V. Landesweite Informations- und Fortbildungsstelle Kinderschutz Sophienblatt 85, 24114 Kiel
Tel: 0431/66 66 79 0
newsletter@kinderschutzbund-sh.de
www.kinderschutzbund-sh.de

Vom Newsletter abmelden?
Jetzt abmelden